Eine sehr schöne Fahrradtour mit teilweise anspruchsvollen Passagen belohnt Biker mit fantastischen Ausblicken auf das Verwalltal und den Patteriol! Immer noch ein Geheimtipp!

Statistics

Analysing terrain data

0 - 0

670

m

669

m

14

max°

Exposure

Exposure

The exposure grade describes the potential consequences of falling or slipping off the path.

Low Exposure: The path is on completely flat land and potential injury is limited to falling over.

Medium Exposure: The trail contains some obstacles such as outcroppings and rock which could cause injury.

High Exposure: Some trail sections have exposed ledges or steep ascents/descents where falling could cause serious injury.

Extreme Exposure: Some trail sections are extremely exposed where falling will almost certainly result in serious injury or death.

Description

Die Tour startet an der „Loipe Verwall“ führt vorbei an der Motocross Strecke und Bike Areal „El Dorado“.

Beim Hubschrauber Landeplatz geht es auf der geteerten Straße oder dem breiten Schotterweg durch das Bike Areal durch den Wald weiter.

Bald erreicht man eine Aussichtsplattform mit einem wunderschönen Panoramablick in Blickrichtung Parseierspitze (einziger Dreitausender der Nördlichen Kalkalpen) und Stanzertal Die Loipe verläuft durch den Hermine Stollen, in folge kommt eine Bushaltestelle in einer Linkskurve und beide Wege kreuzen sich kurz und verlaufen danach wieder parallel zueinander.

Die Wege kreuzen sich in weiterer Folge noch einmal, wobei es nach der zweiten Kreuzung ratsam ist auf dem Hinweg auf der Straße weiter zu fahren.

Auf der Straße kommt man dann am Rasthaus Ferwall an (geöffnet 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Sommer jeden Tag).

Hier lohnt es sich eine kleine Pause einzulegen und sich mit Flüssigkeit zu versorgen da ab Rasthaus Verwall der anspruchsvollere Teil der Tour beginnt.

Es geht nach einer kleine Holzbrücke rechts in Richtung Ferwallstausee weiter.

Von dort weiter auf geteerter Straße Richtung Wasserkraftwerk entlang des Ufers Verwallstausee.

Nach Wasserkraftwerk kommt man am Salzhüttle an.

Am Salzhüttle links abbiegen auf den Schotterweg Richtung Konstanzer Hütte immer bergauf bis zur nächsten Abzweigung.

Weiter geradeaus, ab hier teils etwas steiler bergauf, die Tour wird anspruchsvoller bis zum Anfang der Serpentinen, das schwerste Stück der Tour.Am Ende der Serpentinen befindet sich dann ein großer Findling.

Nach dem Stein geht es kurz bergab, danach mäßig bergauf Richtung Konstanzer Hütte welche immer mehr in Blick kommt, an der Rosanna entlang.

Über eine kleine Brücke, endlich am Ziel auf dem kleinen Hügel befindet sich die Konstanzer Hütte.

Von hier aus dann entweder den gleichen Weg zurück oder weiter Richtung Silbertal/Schrunz.